Wie ich zum Teufels Barista wurde


Ich glaube es war Januar 2011 als ich eine Serie von Paul Bassett "Living Coffee" gesehen habe und mega fasziniert war.
Ich fand einfach die ganze Art und Weise sensationell. Ab da an war erstmal jeder Donnerstag Abend reserviert. Da begann auch die Zeit, wo ich Kaffee nicht mehr nur als Koffeinquelle, sondern als Genussmittel und Spezialität gesehen habe. Besonders die große Liebe zu gutem Espresso war geboren.

Ich erweiterte meine Erfahrungen in der Gastronomie. Mir war bekannt, dass man bei Wein und Whisky schon einmal gerne über Geschmack diskutiert und philosophiert. Aber dass Kaffee genau so komplexe und eine große Aromavielfalt beinhaltet, war mir neu.

Ich habe Baristameisterschaften gesehen und fand es einfach nur spannend. Naja, es folgten Bücher, die erste kleine Siebträgermaschiene und das Entdecken der Aromavielfalt.

Die Baristaausbildung und diverse Weiterbildungen folgten. Es entstand der große Wunsch etwas Eigenes zu kreieren.
2012 sammelte ich bei einer Röstereien Tour durch Hamburg neue Ideen für mein Projekt.
So landete ich Mittags in der Teufelsküche, so eine Tour macht ganz schön hungrig. Sensationelles Essen und da wurde auch der Name 'Teufels Barista' geboren. Aber wie das Leben manchmal so spielt, hat es bis zur wirklichen Umsetzung noch ein paar Jahre gedauert.

In Reinhold Schmelter, Inhaber der Telgter KaffeeBar & Genussrösterei, habe ich einen sensationellen Partner gefunden. Dort kann ich mich kreativ austoben und meinen Traum mit dem 'Teufels Barista Onlineshop' jetzt seit September 2017 verwirklichen.

Ich bin sehr dankbar für alle bis jetzt gemachten Erfahrungen und freue mich auf eine teuflisch spannende Zukunft!